Kindertreff 2019

„Wetten, dass … Gott stark ist?!“

Kindertreff lädt wieder in die „Kinderstadt“ ein

„Wetten, dass … mein Gott echt stark ist?!“ ist das Motto des Eiserfelder Kindertreffs 2019, mit dem das Konzept der im vorigen Jahr erstmals erfolgreich erprobten „Kinderstadt“ fortgeführt wird. Von Mittwoch, 24. bis Samstag, 27. April, heißt es jeweils von 15 bis 18 Uhr im ev. Gemeindehaus Eiserfeld: „Willkommen in der Kinderstadt!“ Willkommen sind Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren, die Lust auf spannende Geschichten aus der Bibel (dieses Mal geht es um den Propheten Elia) haben und auf vier Nachmittage, an denen sie das „Kinderstadt“-Leben in vollen Zügen genießen können. Unterwegs zwischen Bürgerbüro, Bank und Arbeitsamt, bei den Handwerkern, die aus unterschiedlichen Materialien wunderschöne Dinge schaffen, im Fitness-Studio und im Beauty-Salon, an der Universität (mit aufregenden Experimenten!), bei kleinen Ausflügen oder bei Spiel und Sport. Eine „Kinderstadt“-Zeitung hat jeden Tag exklusive Storys parat, und im Café gibt es süße, fruchtige und herzhafte Leckereien. In der „Kinderstadt“ zählt nur eine Währung: der Tub. Den gibt es als Begrüßungsgeld – und: den können sich die Kinder auch verdienen. Denn in den verschiedenen „Stadtteilen“ gibt es kleine Jobs für fairen Lohn. Von den erwirtschafteten Tubs können sich die Kids dann wiederum etwas leisten.

Steht die „Kinderstadt“ von Mittwoch bis Freitag ausschließlich den Kindern offen, können am Samstag ab ca. 16.30 Uhr auch Erwachsene schauen, was das Stadtleben bereithält. Willkommen sind alle beim Familien-Gottesdienst am Sonntag, 28. April, 10.30 Uhr, in der Trinitatiskirche, bei dem es in Liedern, Anspiel und Predigt (Jugendreferentin Eva-Lisa Friedrich) noch einmal um die biblische Figur des Elia geht. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Mittagessen im Gemeindehaus.

Vorbereitet wird der Kindertreff von einem großen und engagierten Team aus Mitarbeitenden von Ev.-ref. Kirchengemeinde, Freier ev. Gemeinde, CVJM/Ev. Gemeinschaft und Blauem Kreuz. Der Kindertreff unterstützt jedes Jahr einen sozialmissionarischen Dienst. Dieses Mal gehen die Spenden an den Verein One Love One World, der sich in Nepal vor allem für den Schutz von in Armut lebenden Kindern einsetzt.

Bildzeile:

Auch 2019 lädt das Eiserfelder Kindertreff-Team wieder in die „Kinderstadt“. In diesem Jahr stellt sich der Prophet Elia vor – an seiner Seite: Rita Rabe. Fotos: Kindertreff-Team


Frauenfrühstück 2019

Die Evangelische Allianz Eiserfeld lädt

Frauen zum Frühstück ein.

Samstag 09.März 2019

9.30 bis ca. 12 Uhr

Gemeindehaus Eiserntalstraße 60

Referentin: Tanya Worth, Bundessektretärin des CVJM -Westbund

Anmeldung bis zum 02. März 2019 bei
Erika Wehn                     Tel. 0271 385877
Heike Spornhauer-Bijlard Tel. 0271 387306

Weitere Informationen können Sie den ausliegenden Handzetteln und Plakaten entnehmen.


 

Jesus @ home 2019

Hoffnungszeichen

„Jesus@Home“ überzeugte mit toller Atmosphäre an besonderem Ort

Eiserfeld. „Wir durften heute bei ,Jesus@Home Eiserfeld‘ zu Gast sein und einen sehr coolen Abend an einem doch eher ungewöhnlichen Ort mitgestalten.“ Das Resümee der Band Awake, mitten in der Nacht gepostet, fasst gut zusammen, wie es gelaufen ist mit dem neuen Format im Siegener Süden. Aus „Jesus House“, dem „Jesus-Haus“, ist „Jesus@Home“ und damit ein Zuhause geworden – für rund 150 Jugendliche, die im umgerüsteten Feuerwehrgerätehaus ein paar atmosphärisch dichte Stunden mit guter Musik, Aktion (Papierschiffchen bauen), einem Impuls zum Nachdenken und leckerem Essen (der CVJM Niederschelden hatte beste Burger am Start) erlebten. Vorbereitet hatte dieses Event rund um das Thema „Hope – Hoffnung“ ein Team aus Mitarbeitenden der Ev. Allianz, die diesen Rahmen im Zusammenhang der Gebetswoche im Januar angeboten haben.

Die Predigt übernahm Thomas Gockele, Jugendreferent im Ev. Kirchenkreis Siegen. Es ging darin um den Schiffbruch von Paulus und seinen Gefährten und um die persönlichen Schiffbrüche, die auch die Menschen von heute gelegentlich erleiden. Was bleibt dann (hoffentlich)? Hoffnung – und: der Mut zum Handeln. Paulus und Co. warfen Ballast ab und suchten Hilfe bei Gott, vielleicht ein Tipp auch fürs ganze Leben. Thomas Gockele verwies in diesem Zusammenhang auch auf die Tageslosung: „Ist Gott für mich, wer mag wider uns sein?“ (Römer 8, 31).

Richtig happy waren die Verantwortlichen über die Gastfreundschaft der Freiwilligen Feuerwehr Eiserfeld, die ihre Einsatzfahrzeuge auf dem Hof des Gebäudes geparkt hatte, um Platz zu machen für Bühne, Bänke und stimmungsvolle Beleuchtung. Jugendfeuerwehrfrau Lilli hatte in einem Interview mit dem Moderatorinnen-Duo Luisa Marie Hoffmann und Paula Münker Gelegenheit, ein bisschen davon zu erzählen, was diese ehrenamtliche Arbeit (für sie) so bedeutsam macht.

Am Ende gab es für alle eine sichtbare Erinnerung an „Jesus@Home“: ein Armband – als Hoffnungszeichen.

 

 

Bildzeilen (Fotos: Hans-Ulrich Fries):

Jugendreferent Thomas Gockele ermutigte dazu, in Krisen Hilfe auch bei Gott zu suchen.

Stimmungsvoll beleuchtet: das Feuerwehrgerätehaus Eiserfeld und die Einsatzfahrzeuge.

Luisa Marie (M.) und Paula (r.) interviewen die Jugendfeuerwehrfrau Lilli.

Schiffchen bauen – eine Aktion, passend zur Schiffbruch-Geschichte des Paulus.

 

Kirchentag in Dortmund 19.-23.06.2019

Unsere Landeskirche ist Gastgeberin des diesjährigen Kirchentages in Dortmund. Sein Motto ist der Bibel entnommen: Was für ein Vertrauen. Man kann ein Fragezeichen dahinter setzen, ein Ausrufezeichen oder einen Doppelpunkt. Je nachdem dreht es sich immer um eines: Um das Vertrauen in unseren Gott! Gerade unsere unübersichtliche Zeit macht nicht Wenigen Sorge oder sogar Angst. Gründe zum Fürchten finden wir leicht. Aber finden wir auch Gründe gegen das Fürchten für ein tiefes Vertrauen? Darüber werden wir uns - auch aus dem Siegerland kommend – deutschlandweit in Dortmund austauschen. Gleich ob als Tagesgast oder Dauerteilnehmer – wir wollen uns einladen lassen und selbst die Einladenden sein! So freue ich mich, dass wir etliche aktiv Mitwirkende gefunden haben. Beim Abend der Begegnung sind ca. 15 Siegerländer und Wittgensteiner Kirchengemeinden in Dortmund mit dabei. Darüber hinaus sind die beiden Kirchenkreise mit einem beachtlichen Stand auf dem Markt der Möglichkeiten vertreten. „Vertrauen in Vielfalt“ ist er übertitelt und wird hoffentlich ein echter „Hingucker“; mehr noch: ein Ort des Gesprächs und der Debatte. Denn eines wollen, nein müssen wir auch erreichen: Wir müssen uns zeigen! Als Gemeinden in ihrer bunten Vielfalt haben wir hierfür ein stilisiertes Dorf entwickelt mit kleinen verschieden farbigen Häuschen. Diesen Eindruck aus Tradition und Moderne, aus Frömmigkeit und tätiger Nächstenliebe, aus Verbindendem und Unterschiedlichem sollten Menschen erinnern, wenn sie an das Siegerland und Wittgenstein denken. Es soll sie vielleicht sogar überlegen lassen, ob sie einmal in unsere Region  ziehen, um Erzieherin bei uns zu  werden oder Pfarrer oder Pflegkraft usw. Wir haben in jeder Hinsicht eine liebenswerte und lebenswerte Region  – die dürfen wir nicht verstecken! Mit unseren lebendigen Gemeinden und ihrer Botschaft dürfen wir nicht hinterm Berg halten!  Deshalb freue ich mich auf den Kirchentag und lade Sie ein, auch dorthin zu fahren. Infos über Mitfahrgelegenheiten etc. erhalten Sie in der Superintendentur. Wir sehen uns also?! Würde mich sehr freuen!

Ihr Superintendent Peter Stuberg

Auf zum Kirchentag nach Dortmund

Vom 19. bis 23. Juni 2019 findet in Dortmund der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Also im Bereich der westfälischen Landeskirche. „Was für ein Vertrauen“ (2. Könige 18, 19) lautet das Motto der Großveranstaltungen.

Schon jetzt laufen auf Hochtouren die Vorbereitungen auf Kirchenkreisebene und in so manchen Siegerländer Kirchengemeinden. Am Mittwoch auf dem Abend der Begegnung  haben Kirchenkreis und etliche Kirchengemeinden ihre Stände in der Dortmunder Innenstadt besetzt und hoffen auf viele Besucher und gute Gespräche.

„Vertrauen in Vielfalt“ heißt das Motto, unter dem der große Stand der Kirchenkreise Siegen und Wittgenstein auf dem Markt der Möglichkeiten in Halle 7 steht. Acht unterschiedlich farbige Häuschen stilisieren andeutungsweise unser bewährtes Siegerländer Fachwerk und versehen es mit einem Schuss Modernität. Jedes Häuschen steht für ein Thema: Diakonie, Flüchtlinge, Bildung, Frömmigkeit, Natur und Mitmachen, Ehrenamt, Industrie sowie das Café am Brunnen. Der Brunnen ist ein besonderer Begegnungsort, an dem beispielsweise am Donnerstag, Freitag und Samstag sogenannte Brunnengespräche mit jeweils einem Superintendenten und einem hochkarätigen Gesprächspartner stattfinden sollen.

Wie komme ich nach Dortmund und wo muss ich dort hin? Diese Fragen haben wir im Kirchenkreis ganz einfach gelöst. Es wird täglich ein Bustranfer eingerichtet. Die Busse fahren am Autohof Wilnsdorf um 7.00 Uhr, am Parkplatz Siegerlandhalle um 7.20 Uhr und ab Kreuztal Stattmitte um 7.35 Uhr ab. Abends geht es in Dortmund ab 22.30 Uhr wieder zurück in Richtung Siegerländer Heimat. Hin- und Rückfahrt kosten pro Tag nur 10 Euro. Plätze können in Kürze auf der Internetseite des Kirchenkreises und unter bussezumkirchentag.kirchenkreis-siegen.de gebucht werden. Weitere allgemeine Informationen zum Kirchentag sind unter www.kirchentag.de zu finden.

kp

Modern, transparent und einladend präsentiert sich der Kirchenkreis Siegen auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Minimalistisch stilisiert sind die angedeuteten farbenfrohen Fachwerkhäuschen, die verschiedene Themenkreise präsentieren. Grafik: Yellow Tree

 

Hand auf's Herz : Thorsten Hebel kommt

Ein Abend voller Witz, Charme und
Leidenschaft mit Kabarettist Torsten Hebel.

Das Leben ist manchmal schwer. Ein Grund mehr, es auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn wer lachen kann, dort wo er hätte heulen können, bekommt wieder Lust zum Leben. Darum soll es gehen an diesem Abend. Lust auf Leben! Torsten Hebel skizziert treffend und mit einer unglaublichen Beobachtungsgabe die Tücken des Alltags. Er redet Tacheles über Frauen und Männer, Gott und die Welt, Kinderkacke, Liebesschwüre und Pubertät und er versteht es wie kaum ein anderer mit einem zwinkernden Auge so manche Tragödie des Lebens in eine Komödie zu verwandeln.

Denn Humor, so Hebel, erfordert Distanz zu uns selbst und sei deshalb die große Kunst des Lebens.

Dieser Abend wird Ihre Sicht aufs Leben verändern! Ohne Zweifel!

Kommen Sie vorbei und lachen Sie sich kaputt - damit Sie heil nach Hause gehen können!

Samstag

18.05.2019 – 19.30 Uhr – Aula des Schulzentrums „Auf der Morgenröthe“ in Niederschelden

Kabarettabend: „Hand auf´s Herz“ (siehe beiliegender Pressetext)

Eintritt:                    Vorverkauf 6,- €

                                Abendkasse 8,- €

                                Schüler und Studenten 2,- €

Vorverkaufsstellen: Alpha-Buchhandlung in Siegen und „Rosemarie – wohnen und genießen“  in Eiserfeld (Eiserfelderstr. 444)

 

Freitag

17.05.2018 – 19 Uhr – Gemeindehaus der FeG Eiserfeld (Eiserntalstr. 146 A)

Vortrag: „Freischwimmer – Vom Glauben und Zweifeln“

Eintritt frei

Weitere Informationen: Stefan Schmidt (0271/30310024) oder Arnd Kretzer (0271/35790)

 


Eine Frau ließ sich nicht wegschicken

Kinderstadt im Gemeindehaus Eiserfeld

„Einfach spitze, dass Du da bist“, erklang es am vergangenen Donnerstag (5. April 2018) fröhlich aus an die 80 Kinderkehlen im Evangelischen Gemeindehaus in Eiserfeld. Zu Bewegungsliedern stampften, tanzten und hüpften die Kinder. Die Evangelische Allianz Eiserfeld hatte zu diesem Event in der Woche nach Ostern eingeladen. Etwa 25 zumeist jüngere Mitarbeitende aus der Ev.-Ref. Kirchengemeinde, aus der Freien Ev. Gemeinde, aus CVJM, Ev. Gemeinschaft und dem Blauen Kreuz hatten den Kindertreff gründlich vorbereitet und sich etliche pfiffige Ideen einfallen lassen.

Das letzte Lied war noch nicht verklungen, als ein Postbote mit Paketen beschwert die Bühne betrat. Er kam mit der Assistentin des Bürgermeisters ins Gespräch und beschwerte sich bitterlich über die Hunde in der Stadt. „Briefe sind meine Leidenschaft, aber Hunde sind meine Feinde. Hunde und Briefträger, das passt nicht.“

Eine griechische Frau betrat die Bühne. Sie lebte in Israel und passte als Fremde nicht in das Land der anderen. Zudem hatte sie eine kranke Tochter, der bislang niemand helfen konnte. Die Griechin hatte von Jesus gehört und hoffte sehr, dass er ihr helfen würde. „Schick sie weg, sie ist eine Griechin“, rieten ihm die Jünger. Und Jesus hörte auf seine Ratgeber und wies die Frau ab, weil sie keine Jüdin, sondern eine Griechin sei. Doch die Frau ließ sich nicht abweisen. Wenn nur ein wenig von seiner Gnade und Macht für sie als Griechin übrig bliebe, dann wäre das schon genug, hält sie Jesus entgegen. Dieser hartnäckige Glaube beeindruckte Jesus. Als die Griechin nach Hause kam, war ihre Tochter gesund.

Der Postbote und die Assistentin des Bürgermeisters schauten sich beeindruckt an und waren erstaunt darüber, wieviel Kraft im Vertrauen steckt. Dann las die Assistentin einen Brief des Bürgermeisters an die Stadtbewohner vor: „Ihr sollt alle wissen: Die Tore und Türen Gottes sind weit geöffnet für alle Welt. Niemand ist ausgeschlossen. Die Fremden sind Freunde. Allen gilt die Liebe Gottes.“ Das sollte in der Kinderstadt gelten.

Nun hatten die Kinder lange genug still gesessen. Der Bewegungsdrang forderte sein Recht. In den Gruppenräumen konnten sie sich bei altersgemäßem Sport und Spiel austoben, bevor die Tore der Kinderstadt geöffnet wurden. Die Kinderstadt lud ein, das Stadtleben zu gestalten. Jedes Kind hatte seinen eigenen Pass und sein eigenes Geld. Es gab eine eigene Währung, den Tub. Durch Tätigkeiten konnte man sich Geld verdienen. Die Arbeiten wurden in einer Jobbörse vermittelt. Es gab eine Bank, ein Bürgerbüro, das Handwerk, ein Café, in dem frische Waffeln angeboten wurden, und eine Redaktion für die Tageszeitung. Zu der Stadt gehörten aber auch die Kinderuni, ein Theater oder die Leseecke. Die Kinder konnten sich aussuchen, wie sie sich in der Stadt zu engagieren gedachten. Es machte ihnen augenscheinlich richtig Spaß.

Der Blick wurde aber auch auf Kinder gelenkt, die unter widrigen Lebensbedingungen leiden. Sie erfuhren von Kindern in Tansania, die auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind. In diesem Jahr unterstützt der Kindertreff das Kinderhilfswerk Compassion. Konkret geht es um Daniel Zöller aus Kausen im AK-Kreis. Zöller nimmt im Mai in Tansania am Muskathlon 2018 teil. Das ist ein sportliches Spenden-Event, bei dem die Teilnehmer für Compassion, und damit für Kinder in Not, laufen, walken oder radfahren. Für die Startgebühr wird zurzeit gesammelt.

Unter dem gesungenen Segen Gottes ging ein erlebnisreicher „Tag“ in der Kinderstadt zu Ende. Mütter und Väter warteten bereits im Flur, um ihre Kinder wieder abzuholen.

Beim Ausgang erhielten die den „Kinderstadt-Express“, der täglich über die Geschehnisse in der Kinderstadt berichtete und auf den nächsten Tag neugierig machte.

Seit über 30 Jahren gibt es den Kindertreff in Eiserfeld schon. Viele Jahre in der Zeit des Karneval. Seit drei Jahren in der zweiten Osterferienwoche.

kp

Text zum Bild: (Fotos Karlfried Petri)

 

Gespannt verfolgten die Kinder die Geschichte von Jesus und der griechischen Frau. Auch für sie war Jesus da.

 

Bei den fetzigen Liedern kann man nicht ruhig sitzen bleiben.

 

Dem Bewegungsdrang der Kinder waren fast keine Grenzen gesetzt. Beim Hockey ging es richtig zur Sache.

 


„Singen macht Freu(n)de“

Unter diesem Motto möchten wir unser Gemeinschaftskonzert in der Trinitatiskirche in Eiserfeld am 21.04.2018 vorstellen.

Beginn ist um 19.00 Uhr; Einlass um 18.30 Uhr

Eintritt: 12 € / Ermäßigt: 10 €

Drei Chöre werden an diesem Abend ein abwechslungsreiches Programm zum Besten geben.

Das Repertoire der Men´s Voices umfasst klassischen geistlichen und weltlichen Chorgesang sowie für Männerchöre neu arrangierte Schlager und Pop Hits. Die besondere Aufmerksamkeit gilt aber dem Barbershop Gesang, einer speziellen Form von  Chorsätzen aus dem Bereich der Traditionals der USA. Die Men’s Voices sind eine Formation aus dem Männergesangsverein Eckenhaid im Markt Eckental und werden  von Udo Reinhart geleitet.

"TonArt“ ist ein Frauenensemble aus 16 Sängerinnen, das sich 2015 unter der Leitung von Udo Reinhart zusammen gefunden hat. Wir kommen aus verschiedenen Chören aus der Umgebung um Eckental (bei Nürnberg) und singen mit viel Engagement und Herzblut klassische, traditionelle und moderne Lieder aus verschiedenen Stilrichtungen. Unser Motto dabei lautet: Qualität, Charme und Vielseitigkeit."

 

GOSPELTRAIN wurde vor über 40 Jahren in Krombach gegründet. Inzwischen kommen die ca. 40 Mit­glieder aus dem gesamten Siegerland. Das diesjährige Programm von Gospeltrain zeichnet sich wie gewohnt durch eine Mischung aus traditionellen und modernen Gospels und Spirituals, sowie Songs aus dem Bereich Pop und Jazz aus. Auch Stücke aus dem Genre „Filmmusik“ “ gehören mittlerweile zum festen Repertoire des Chores und begeistern regelmäßig das Publikum. Das Programm wird durch eine 4-5 köpfige Band begleitet. Chorleitung und Moderation liegen in den bewährten Händen von Dr.Jörg Siewert.


50 Jahre Christuskirche
Festwochenende 16-17.09.2017

Das Jubiläum der Christuskirche war Anlass zu einem Festwochenende am 16.und 17.09.2017.

Nach einem Begrüßungstrunk und einem Plausch mit netten Menschen, die man vielleicht schon lange nicht mehr gesehen hatte, begrüßte Günther Albrecht die Gäste aus nah und fern.

Zunächst gab es eine Bildpräsentation, zusammengestellt von Jürgen Wehn. Ob Fotos von der Grundsteinlegung oder erstem Gottesdienst, Bilder von den einzelnen Gruppen und Mitarbeitenden, es wurde an Alle erinnert.

Im Anschluss daran begann die Zeitreise durch die letzten 50 Jahre. Ob Politik und Zeitgeschehen, Mode oder lokale Ereignisse, es galt an vieles zu erinnern. Da die Christuskirche 5-eckig ist, gestaltete je eine Gruppe des Vorbereitungsteams je ein Jahrzehnt. Wie vieles hatte man schon vergessen - aber wie vieles war auch noch präsent. Lustig war es und kurzweilig. Auch das Buffet war nach Jahrzehnt zusammengestellt - Fingerfood - für Jeden was dabei, ob Schinkenröllchen oder Fliegenpilze, ob Dipp oder Smoothie.

Der Gottesdienst begann am Sonntag um 10 Uhr unter Mitwirkung von Pfr.i.R.Dietrich, Pfr.i.R.Meyer und Pfr.Albrecht. Das Thema des Gottesdienstes : Fenster. Besondere Freude bereitete der Kinderchor Liedermäuse mit seinen Vorträgen. Ein Fensterputztuch zur Erinnerung an den Gottesdienst durfte jede Familie mit nach Hause nehmen.

Für das leibliche Wohl sorgten am Mittag die Mitglieder des Heimatförderkreises Hengsbach, nochmal vielen Dank an die vielen helfenden Hände. Es wurde gegrillt, welch ein Glück das es trocken war.

Ein rundum gelungenes Fest-Wochenende. Bilder sind in der Bildergalerie zu finden.


Kreiskirchentag 2017 in Siegen

Bei optimalem Wetter wurde am Samstag 24.06.2017 um 15.17 Uhr der diesjährige Kreiskirchentag in Siegen von Superintenden Stuberg eröffnet. Ein volles Programm mit vielen Darbietungen, vielen Präsentationen und Informationen wurde gestartet. Auch unsere Kirchengemeinde hatte einen Stand in der Bahnhofstr. gemeinsam mit unseren 3 Nachbargemeinden Siegen-Süd. Wir Eiserfelder stellten unsere Taufarbeit vor. Es war eine wirklich gelungener Nachmittag mit vielen guten Gesprächen.

 

 

 


Ostergottesdienst 2017
Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden

ein besondern schönes Bild bot sich allen Besuchern des Ostergottesdienstes. Mitten im Kirchenraum war der Frühling ausgebrochen - ein begehbarer Ostergarten. Gestaltet von der Kita Nachtigallweg.Auf disem Wege vielen vielen Dank.

 


 

Kreativ-Treff

Für alle, die:

- gerne in Gesellschaft stricken, häkeln, nähen, sticken, malen, basteln usw . -  eben gerne kreativ sind Gemeinsam macht's einfach mehr Spaß!
- gerne Ideen mit anderen austauschen oder auf Ideensuche sind.
- etwas vor langer Zeit Begonnenes nun endlich fertigstellen möchten.
- schon immer mal etwas Bestimmtes herstellen wollten, aber keinen Anfrang    finden
- ...

So läuf's :

- Wir treffen uns 1 x im Monat in der Ev. Christuskirche Oberer Hengsbacher Weg 16 in Siegen-Eiserfeld ( ab Juli immer am 1. Freitag des Monats.)

- Beginn: offener Anfang ab 19.30 Uhr

- Jeder bringt mit, was er braucht. Für die Näher-/innen: Nähmaschine und falls vorhanden Verlängerungsschnur bitte mitbringen Bügeleisen und Bügelbrett sind vorhanden!

- Für alle, die nichts dabeihaben: eine kleine Bastelarbeit wartet auf Sie!

Wir freuen uns auf Euch


Abendgottesdienst
" Kreuz und Quer"

Liebe Gemeinde,

nach der Sommerpause soll nun der Abendgottesdienst wieder beginnen - wie immer einmal im Monat am Sonntagabend um 18.00 Uhr in der Christuskirche.

Kreuz + Quer ist eine besondere Art des Gottesdienstes. Neue Lieder und verschiedene Impulse laden ein zum Nachdenken, Innehalten und sich Zeit für Gott zu nehmen und Gott zu loben.

An diesen Sonntagen fällt der Morgen-Gottesdienst in der Christuskirche aus.

 


Dringend: Verteiler für GANZ NAH gesucht

Für den Bereich Eiserfeld-Wiedthal suchen wir dringend, zur Verteilung unserer GANZ NAH, eine/n ehrenamtliche/n Mitarbeiter/in.
Die Verteilung erfolgt alle 2 Monate bei einem Zeitaufwand von etwa 2,5 Std.
Darüber hinaus suchen wir auch Helfer, die gelegentlich, vertretend aushelfen können.
Interesse? Rufen Sie uns bitte an
Gemeindebüro Frau Monika Eckardt 355436
Herrn Heinz Dieter Kessler 383489

Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit


Beten

"Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche", sagt man. Ja? Gut. Dann wollen wir gerne das Gemeindegebet wieder aufleben lassen und eine betende Kirchengemeinde werden.

Es gibt übrigens ein weiteres geflügeltes Wort: "Beten ist das Atemholen der Seele." Denken Sie einmal ans Atmen. Was fällt leichter: Atem holen oder Luft anhalten? Natürlich das Atem holen, das tun wir ständig. Wir kommt es dann, dass das Gebet bei uns oft so mühsam ist? Wir kennen das: Es fällt häufig schwer, sich zu konzentrieren. Schnell werden wir abgelenkt, finden weder Zeit noch Ruhe. Oder es wird igendwann langweilig, weil man nicht weiß, wofür man beten soll.

Gebetskreise haben es nie leicht. Es gibt aber gute Gründe, eine halbe Stunde in der Woche für das Gemeindegebet zu investieren. Den wichtigsten Grund hat Jochen Klepper so formuliert: " die Hände, die zum Beten ruhn, die macht ER stark zur Tat, und was der Beter Hände tun, geschieht nach SEINEM Rat."

Mit Gott in Kontakt sein, ist eine gesegnete Sache. Man kann singend beten, gemeinsam Psalmen beten, für bestimmte Anliegen gezielt beten, etc. Es wurden 5-Minuten-Inputs gegeben: Welche Gebetsgebärden passen zu mir? Wann beten wir am Tag? Beten miteinander einüben und für wechselnde  Anliegen vor Gott eintreten. 

Möchten Sie sich dafür die Zeit nehmen? Dann laden wir Sie herzlich ein:

Freitags ab 18.00 Uhr im Haus Schwester Hildegard Irle, Bühlstr.